Jamaika :-(

Ein Staat in der Karibik, okay mir persöhnlich zu warm.

Laut Wikipedia, ist Jamaika eine „Parlametarische Monarichie“ unter Königin Elisabeth.

Und was bekommen WIR, eine Fortsetzung der Bananenpublik unter Königin Angela Merkel.

War es das mit der BRD?

Nein, das darf es nicht gewesen sein.

WIR, die Bürger haben die Möglichkeit das zu ändern!

Dazu ist es erforderlich das man sich nicht über die Hofberichterstattung, in den großen Medien und Zeitungen berieseln lässt, sondern sich im Netz, wie den Nachdenkseiten oder Teleoplis schlau macht, ach ja bei der Piratenpartei kann man auch fündig werden.

Ja, ja, das macht Arbeit, doch dies sollte jedem, der hier auch in der Zukunft Leben möchte oder etwas für die Zukunft seiner Kinder etwas tun möchte, Wert sein.

 

Bestandsaufnahme, was haben wir:

Schwarz (CDU), Schwärzer (CSU), Gelb (FDP, wobei Lindner die AFD rechts überholt), Grün (Bündnis/Grüne) und Blau (AFD, Braun wie die Verdauung).

Eigentlich gehört die SPD, mit dem aktuellen Führungspersonal auch dazu.

Wieso gehen die eigentlich in die Oppostion, ups, sorry die haben ja das Projekt 18% oder war das unter 5% gestartet. Manchmal könnte mann die 5% Hürde schön finden.

Alle, wirklich alle bekennen sich zum Neo-Liberalismus.

Die schwarze Null muss stehen und die Schwäbische Hausfrau, Ist beste von Welt.

Die Piratenpartei und Die Linke sind die einzigsten letzten Parteien, die auch dem Bürger eine Stimme geben möchten.

Okay, wir durften nicht, doch Ihr habt, bei der Europawahl 2019 die Möglichkeit dies zu ändern, doch es wird Zeit.

Leider gibt es bei den Linken einige, die mehr an Ihren eigenen Pöstchen interresiert sind und meinen Sarah Wagenknacht ist doof.

Ach ja, was in der BRD fehlt ist „For the many not the few“ in Deutsch „Für alle nicht die wenigen“.

Und jemand der dies Glaubwürdig vertritt und viel wichtiger auch umsetzt.

Noch etwas böses, weil die Großkopferten so gern davon reden, „Wir sehen das Licht am Ende des Tunnels“, dies könnte auch ein entgegen kommender Zug sein :-).

 

Piratenaprtei Wählen, für ein Europa, der many.

 

 

Flüchtling vs. Auswanderer

Macht Sie fertig die Flüchtlinge, die sind ja nur an unserem Geld interessiert, alles nur Wirtschaftsflüchtlinge, Sozialschmarotzer usw.

So hört und liest man es in den Mainstreammedien und von den ach so klugen Politikern, besonders im Südosten unserer Republik und denen mit dem „C“ für Christlich.

Aber wie war das noch vor 70 Jahren, da kamen viel Deutsche aus dem Osten, dass waren auch Flüchtlinge.

Waren das Wirtschaftsflüchtlinge?

Nein, Sie sind geflohen um Ihr Leben zu retten.

Doch wer von uns würde freiwillig unsere (Mutti) Republik Deutschland verlassen?

Okay, die gibt es, die nennt man Auswanderer, nicht Flüchtlinge.

Nur, ein Auswanderer verlässt freiwillig seine Heimat, weil er sich in einem anderen Land ein besseres Leben verspricht.

Aber sind die Flüchtlinge = Auswanderer?

Nein.

Welche Qualen muss ein Mensch erleiden um seine Heimat zu verlassen, macht er das wegen dem Geld?

Nein.

Ein Flüchtling muss sein Land verlassen, wenn er weiter menschenwürdig Leben will, bzw. am Leben bleiben will, so wie 1944/45 in Deutschland.

Genau so wie die Menschen 1944/45 im Osten von Deutschland keine Auswanderer waren, so trifft dies auf die Flüchtlinge unser heutigen Zeit zu, es handelt sich um Flüchtlinge und nichts anderes.

Es ist eine Menschen- und Christlen Pflicht diesen Menschen das überleben zu sichern und diesen in Deutschland Schutz zu bieten.

Für alle die anderer Meinung sind, schaut mal in die Bibel und lest was Nächstenliebe bedeutet.

Ach ja, für alle die es nicht so mit dem Christlich haben wie ich, sei mal ein Blick ins Grundgesetz Artikel 1, „Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt.“, empfohlen

Denkt mal drüber nach.

Ob Deutschland für Flüchtlinge das richtige Land ist, man schaue nur mal an den Umgang mit Griechenland, ist eine andere Frage.